"Nicht dem Leben mehr Jahre geben, sondern den Jahren mehr Leben."
"Nicht dem Leben mehr Jahre geben, sondern den Jahren mehr Leben."

Bachblütentherapie

Namensgeber und Begründer dieser Heilmethode ist Dr. Edward Bach, der von 1886 bis 1936 in England lebte. Als Arzt entfernte er sich schon bald nach seiner Ausbildung von den herrschenden Auffassungen der Schulmedizin. Bach orientierte sich bei seiner Behandlungsmethode immer stärker an der psychischen Verfassung seiner Patienten.

Für ihn war Krankheit eine Folge von Disharmonie zwischen Körper und Seele und nicht eine „Betriebsstörung“ in der Maschine Mensch. Die Krankheitssymptome waren für ihn der äußere Ausdruck, die körperliche Manifestation, negativer Gemütszustände.

Auf der Suche nach seinen Heilmitteln ging er hinaus in die Natur, pflückte ein Blatt von einer Pflanze und legte es auf seine Zunge. Mit Hilfe seiner übergroßen Sensitivität konnte er die Wirkung dieser Pflanze auf den Körper und die Psyche des Menschen erspüren. Auf diese Weise fand er die 38 Pflanzen, die ihm für die Behandlung geeignet schienen. Er verwendete die Blüten von wildwachsenden Blumen, aber auch von Wildsträuchern, Büschen und Bäumen.

Die Stärke der Bachblütentherapie liegt in der Normalisierung psychischer Störungen und in Lösung innerer Konflikte. Die Bachblüten bewirken eine Harmonisierung und Reinigung der seelischen Ebenen. Sie können überall dort helfen, wo zum Beispiel:

  • Ängste bestehen evtl. vor Prüfungen, wichtigen Gesprächen, Krankheit oder Dunkelheit.
  • Man über die Trennung oder den Tod eines geliebten Menschen nicht hinweg kommt
  • Gefühle wie Neid, Hass, Eifersucht – die in gesundem Maße bei jedem Menschen vorkommen- sich immer stärker in den Vordergrund drängen und das eigene Leben behindern.
  • Kinder in der Schule, zu Hause oder im Miteinander mit anderen Kindern Probleme haben.
  • Sich übermäßige Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung breit macht.

Die Bachblütentherapie bietet die Möglichkeit, schonend, ohne Nebenwirkungen und doch sehr wirkungsvoll Einfluss auf seelische Probleme zu nehmen.